Geländesurvey

In kleineren Unternehmungen konnten zusätzlich zu den laufenden Arbeiten seit 2001 zahlreiche Flächen des Antikenareals von Tuna el-Gebel prospektiert werden:

Surveys in Tuna el-Gebel Nord

  • Deir Nazlet Tuna
  • El-Ghoureifa: eine spätantike Klosteranlage am Übergang zum Fruchtland östlich des Friedhofs des Neuen Reiches

  • El-Margua
  • Kom el-Hisn
  • Gizr el-Agouz: eine längere in Nord-Süd-Richtung verlaufende Lehmziegelmauer

Surveys in Tuna el-Gebel Süd

  • Berganlage: 2005 konnten erstmals die Bebauungsspuren auf dem Gebel oberhalb des Tierfriedhofes dokumentiert werden. Östlich der Hügelkuppe erheben sich die Reste eines großen Steingebäudes (18,30 x 7,50 Meter) mit Säulenstellung.

Südlich und westlich dieses Baus befinden sich zahlreiche Lehmziegelgebäude, am Südhang liegt ein weiterer Steinbau.

Hier gefundene Münzen datieren von Kleopatra VII. (TG 5562) bis zu Marcus Aurelius (TG 5428).

  • Temple des Thot/Serapeum
  • Kom el-Loli: der antike Siedlungshügel

  • Kom el-Dik: ein spätantikes Siedlungsareal mit der Ruine einer Kirche

  • Kom el Ahmar
  • Steinbrüche: Am Rande des Westgebirges und im Bereich des Wadis wurde eine ganze Kette von Steinbrüchen (z.T. mit Inschriften) aufgefunden

Advertisements